Materialsammlung "Sport mit Courage"

Video "Hate Speech im Sport – empowernder Umgang von Betroffenen mit Hasskommentaren"

Eine vermeintlich harmlose Veröffentlichung auf Social Media – und schon bricht der Hass über eine*n herein. Hate Speech – hasserfüllte, gezielt verletzende, oft diskriminierende Kommentare im Internet – richtet sich gegen viele Menschen, besonders häufig gegen Angehörige marginalisierter Gruppen oder gegen Menschen, die sich für diese Gruppen einsetzen.

Aus solchen Hass-Kommentaren selbst vorzulesen und dazu Stellung zu beziehen, ist eine aktive, empowernde Form der Auseinandersetzung mit Hate Speech. Mit Keren Vogler (Präsidiumsmitglied für Jugendarbeit bei MAKKABI Deutschland), Carlotta Nwajide (Mitglied Deutsches Nationalteam Rudern) und Marcus Urban (ehemaliger Fußball-Profi, Vorstandsmitglied des Vereins für Vielfalt in Sport und Gesellschaft) haben Personen aus dem Sport dies für ein kraftvolles Video gemacht, um ein Zeichen gegen Hass und Hetze zu setzen. Den eindrucksvollen Schlusspunkt setzt die Berliner Poetry Slammerin Tanasgol Sabbagh.

Das Video „Hate Speech im Sport – empowernder Umgang von Betroffenen mit Hasskommentaren“ entstand als Teil des Maßnahmenpakets „Demokratieförderung im Sport – Sport mit Courage“ der Deutschen Sportjugend (dsj). Eine erste Version des Videos wurde bei der digitalen Campus-Veranstaltung der dsj am 23. Oktober 2020 im Rahmen der Veranstaltung „Hate Poetry – Hassposts gelesen von Betroffenen aus dem Sport“ gezeigt.


Videodokumentation - Fußball auf dem Appellplatz

Fußball im KZ? In fast allen Konzentrationslagern der Nazis wurde Sporttreiben und Wettkämpfe organisiert, so auch in Dachau. Für die sporttreibenden Häftlinge konnte das Momente des Freiheitsgefühls bedeuten – während es für Wachleute, SS und andere Nazis häufig Unterhaltung, Belustigung und Möglichkeiten der Machtausübung darstellte.

Eberhard Schulz (Initiative „!Nie wieder“), Klaus Schultz (Versöhnungskirche Dachau) und Nina Reip (Netzwerk „Sport & Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde“ bei der Deutschen Sportjugend) besuchen gemeinsam die KZ-Gedenkstätte und gehen auf Spurensuche. Dabei steht der Fußball im Mittelpunkt und auch die Frage, warum und wie wir heute an die Verbrechen im NS erinnern.

Der Film wurde im Rahmen der digitalen Campus-Veranstaltung der Deutschen Sportjugend (dsj) am 21. Oktober 2020 erstaufgeführt. Die dsj ist Teil der Initiative „!Nie wieder. Erinnerungstag im deutschen Fußball“, die jährlich rund um den 27. Januar, dem Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, an die NS-Vergangenheit erinnert.

Ein Film produziert im Jahr 2020 von Joachim Puls und Friedrich Klütsch (DEMAX Filmproduktion GmbH). Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung.

Weitere Informationen und Materialien: www.niewieder.info


Zeitzeugengespräch mit dem Holocaust-Überlebenden Zvi Cohen gerahmt von den Einschätzungen des Sporthistorikers Lorenz Peiffer

„Meine Erzählung hat zwei Zielpunkte: Herz und Kopf. Wenn sie die Menschen dort trifft, werden sich die Geschehnisse in Deutschland nicht wiederholen.“   

Unter dem Titel „Sport in der NS-Zeit – Jung sein im Nationalsozialismus“ erzählt Zvi Cohen, als deutscher Jude in Berlin geboren und Überlebender des KZ Theresienstadt, in einem sechsteiligen Interview seine unglaubliche Geschichte unter der Nazi-Diktatur in Deutschland. Weitere Beteiligte sind Eberhard Schulz (Initiative „!Nie wieder“) und Nina Reip (Netzwerk „Sport & Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde“ bei der Deutschen Sportjugend). Gerahmt wird das Interview von den Einschätzungen des Sporthistorikers Prof. Dr. em. Lorenz Peiffer, der die Rolle des organisierten Sports im NS und die Aufarbeitungsarbeit bis heute erläutert. 

Die 6-teilige Filmreihe, die für den dsj-campus am 19. Oktober 2020 aufgezeichnet wurde, wurde im Rahmen des Erinnerungstages im deutschen Fußball am 27. Januar 2021 veröffentlicht.



Auf YouTube finden Sie die weiteren Filme der Reihe sowie eine ausführliche Erzählung der Lebensgeschichte von Zvi Cohen.

Weitere Informationen und Materialien: www.niewieder.info 


Handreichung "Beratungskompetenz zur Demokratiestärkung im Sport

Diese Handreichung dient als Praxishilfe für Demokratieberater*innen in der (systemischen) Beratungsarbeit in Sportvereinen und -verbänden. Sie gibt einen Einblick in die Inhalte dieser Qualifizierungsangebote und dient als Nachschlagewerk für bereits ausgebildete Demokratieberater*innen im Sport. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit zwischen der Führungs-Akademie des DOSB und der dsj.

Der überarbeitete Materialordner wurde gefördert vom Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe".

Download der Handreichung "Beratungskompetenz zur Demokratiestärkung im Sport"


Materialordner "Sport mit Courage"

Der Materialordner “Sport mit Courage” der Deutschen
Sportjugend bietet in diesem Aufgabenfeld konkrete Hilfestellung für Sportvereine und -verbände. Neben Informationen zu rechtsextremen Symbolen und Codes enthält sie Anregungen zu Satzungsergänzungen und Formulierungsvorschläge zu Mietverträgen von Sporträumen. Des Weiteren sind Hinweise und Tipps für die pädagogische Praxis aufgeführt sowie zahlreiche, weiterführende Literaturangaben. Im Sport haben sich in den vergangen Jahren verschiedene Initiativen im Umgang mit Rechtsextremismus entwickelt, die ebenfalls exemplarisch vorgestellt werden.

Der überarbeitete Materialordner wurde gefördert vom Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms "Zusammenhalt durch Teilhabe".

Download des Materialordners "Sport mit Courage"


Seite drucken