Detailansicht für den Begriff

Name: Symbolische Macht
Beschreibungen des Begriffes:

Symbolische Macht

Unter symbolischer Macht versteht der britische Soziologe Stuart Hall die Macht „die Anderen“ zu repräsentieren, „zu kennzeichnen, zuzuweisen und zu klassifizieren.“* Rassifizierung und die ihr immanenten Prozesse der Kategorisierung und Stereotypisierung sind also Praktiken, mit denen nicht rassistisch diskreditierbare Menschen symbolische Macht ausüben. Hall bezeichnet diese Form der Macht auch als symbolische Gewalt.
 

Siehe auch Dominanz, epistemische Gewalt und Macht
 

*Hall, Stuart (2004): Das Spektakel der „Anderen“, in: Koivisto, Juha (Hg.), Ideologie, Identität, Repräsentation, Hamburg: Argument-Verlag, 108-165, hier S. 145.

Synonyme: Symbolische Gewalt
Zurück


Seite drucken